GWF Wasser Abwasser

Stabiles Sommerhoch an der Hochschule Rottenburg

Die Wochen vor der Sommerpause waren für die Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg (HFR) von einer ganzen Reihe guter, sehr erfreulicher Nachrichten geprägt. Diese betreffen wichtige Personalentscheidungen und –entwicklungen ebenso wie die Studienangebote und die Forschungsaktivitäten der Hochschule. Die HFR geht gut gerüstet in das neue akademische Jahr.

Die Wochen vor der Sommerpause waren für die Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg (HFR) von einer ganzen Reihe guter, sehr erfreulicher Nachrichten geprägt. Diese betreffen wichtige Personalentscheidungen und –entwicklungen ebenso wie die Studienangebote und die Forschungsaktivitäten der Hochschule. Die HFR geht gut gerüstet in das neue akademische Jahr.

Der wichtigste Erfolg der vergangenen Wochen war für die HFR der erneute Nachfragerekord nach ihren Studiengängen. Nach den beiden vorangegangenen Rekordjahren stieg die Bewerberzahl auf die 270 Studienanfängerplätze zum kommenden Wintersemester noch einmal um drei Prozent auf rd. 900 an, wobei der „Traditionsstudiengang Forstwirtschaft“ mit alleine 483 Bewerbungen ganz vorne liegt. In einem „Kraftakt“ der Mitarbeiterinnen im Zulassungsamt ist es gelungen, im Interesse der Bewerberinnen und Bewerber sehr rasch die entsprechenden Zulassungsbescheide zu versenden. Die ausgezeichneten Annahmequoten rechtfertigen dieses Vorgehen und untermauern eindrucksvoll, dass fast alle eingegangenen Bewerbungen ganz bewusst und vorrangig gerade an dieser Hochschule eingereicht wurden.

Auch in personeller Hinsicht hat sich in den vergangenen Wochen einiges getan: am 1. Juli nahm der neue Kanzler der HFR, Gerhard Weik, seine Arbeit auf und wird die erfolgreiche Arbeit seines Vorgängers Dieter Kienzle im Rektorat fortsetzen.

Fast zeitgleich erhielt die HFR den Bescheid des Wissenschaftsministeriums, dass Sie erneut im sog. „Professorinnenprogramm des Bundes und der Länder“ zum Zug kommen wird – und dies gleich zweifach: Sie hat mit diesem Erfolg, dem ein anerkannt gutes Gleichstellungskonzept zugrunde liegt, die Zusage erhalten, dass eine Regelberufung für eine planmäßig freiwerdende Professur sowie eine sog. Vorgriffsprofessur (bis zu fünf Jahre vor Ausscheiden des derzeitigen Stelleninhabers) im Falle der Berufung von qualifizierten Frauen, mit ganz erheblichen Finanzmitteln unterstützt werden.

Im weiteren Sinne ist auch die Wahl des Rektors der HFR, Bastian Kaiser, zum Vorsitzenden der Rektorenkonferenz der Hochschulen für Angewandte Wissenschaften im Land (HAW, frühere Fachhochschulen) ein Erfolg der ganzen Hochschule. Bastian Kaiser ist damit Sprecher von 24 staatlichen und kirchlichen HAW, rd. 100.000 Studierenden, ca. 15.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie etwa 2.200 Professorinnen und Professoren.

Mindestens ebenso erfreulich und bemerkenswert sind für die HFR aber die jüngsten Erfolge der Professorinnen und Professoren in der Forschung: Alleine in den vergangenen drei Monaten kamen Zuwendungsbescheide für die Drittmittelforschung in Höhe von insg. über einer Million Euro ins Haus. Der „gewichtigste“ dieser erfolgreichen Forschungsanträge wurde von Prof. Dr. Stefan Pelz im 7. EU Rahmenprogramm platziert. Dessen Erfolg ist nicht nur materiell ein großer Erfolg, sondern auch eine Anerkennung der Forschungsqualität und –leistung der HFR.

Außerdem bewilligte das Land einen Antrag zur Stärkung der Kooperationsstrukturen der vier HAW in der „Hochschulregion Tübingen-Hohenheim“ (Reutlingen, Nürtingen-Geislingen, Albstadt-Sigmaringen und Rottenburg), der federführend an der HFR erarbeitet wurde und hier koordiniert werden soll. Diese Bewilligung hat ein Gesamtvolumen von ca. 680.000,- Euro.

„Das sind sehr schöne Entwicklungen, die wir uns in gemeinsamer Arbeit redlich verdient haben“, freut sich Rektor Kaiser, „und wenn man weiß, dass die eingeworbenen Beträge vor allem in attraktive Arbeitsplätze an der HFR münden und so jungen Menschen zu Gute kommen, die sich weiterqualifizieren möchten, freut es umso mehr. Die Hochschule ist auf einem sehr guten Weg. So kann es gerne weitergehen“.

Verwandte Themen
Jetzt auch in Köln: Neuer Wassertarif weiter
Gute Arbeit in der Wasserbranche weiter
BSI-Bericht: IT-Gefahr bleibt akut weiter
Wie innovativ ist die Wasserbranche? weiter
Dresden wieder mit Doppelspitze weiter
Goldener Kanaldeckel verliehen weiter

Bücher Neu erschienen

Abwasserentsorgung Cover

Abwasserentsorgung

Gestaltungsformen | Rechtsgrundlagen | rechtliche Besonderheiten
Susanne Rachel Wellmann

mehr
Bohrbrunnen Cover

Bohrbrunnen

Planung | Ausbau | Betrieb
Christoph Treskatis

mehr
Wasseraufbereitung - Grundlagen und Verfahren Cover

Wasseraufbereitung - Grundlagen und Verfahren

DVGW Lehr- und Handbuch Wasserversorgung Bd. 6
Martin Jekel/Christoph Czekalla

mehr