GWF Wasser Abwasser
Die WRRL an die Praxis anpassen, ohne das Anforderungsniveau zu senken – das fordert die DWA in ihrem Positionspapier

DWA-Positionspapier zur WRRL

Die DWA hat ein Positionspapier zur 2019 anstehenden Überprüfung der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) veröffentlicht und spricht sich grundsätzlich für deren Beibehaltung und Fortentwicklung aus.

„Die WRRL beinhaltet zentrale Elemente für die Gewässerbewirtschaftung, die sich bewährt haben“, heißt es in dem Papier. Gleichzeitig sei auch klar: „Auch dort, wo die Umsetzung der WRRL – wie in Deutschland – ambitioniert erfolgt, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit der gute Gewässerzustand flächendeckend bis 2027 nicht zu erreichen.“ Die DWA fordert, die Richtlinie an die Erfahrungen aus der Praxis anzupassen – „bei Aufrechterhaltung des Anforderungsniveaus“.

Relevanz von Schadstoffen begrenzen

Zu den Forderungen des Papiers gehört, die Qualität und Verbindlichkeit der Bewirtschaftungsplanung zu stärken, das Prinzip „one out – all out“ zu modifizieren, da es „in seiner Kompromisslosigkeit den Blick auf die Erfolge wasserwirtschaftlichen Handelns verstelle“, und das Verschlechterungsverbot praxistauglicher zu gestalten. Außerdem sollte nach den Vorstellungen der DWA die Relevanz von Schadstoffen für die Bewertung des chemischen Zustands begrenzt und die WRRL mit anderen europäischen Regelungen harmonisiert werden.

Das Positionspapier kann hier heruntergeladen werden.

Verwandte Themen
DWA-Angebote 2018 auf einen Blick weiter
Gefährdungsanalyse Trinkwasser weiter
Neue Trinkwasserverordnung in Kraft getreten weiter
Mülheimer Tagung zur Digitalisierung weiter
Glyphosat: Beschränkungen erwartet weiter
Mülheim Water Award 2018: Jetzt bewerben! weiter

Bücher Neu erschienen

Herausforderung Regenwasser Cover

Herausforderung Regenwasser


mehr
Taschenbuch der Stadtentwässerung Cover

Taschenbuch der Stadtentwässerung


K. Imhoff/K. R. Imhoff/N. Jardin

mehr
Abwasserentsorgung Cover

Abwasserentsorgung

Gestaltungsformen | Rechtsgrundlagen | rechtliche Besonderheiten
Susanne Rachel Wellmann

mehr