GWF Wasser Abwasser
Ist Glyphosat krebserregend? Ein Streit, der uns noch eine Weile begleiten wird

Glyphosat: Was sind die Studien wert?

Eine aktuelle Publikation deutscher Umweltorganisationen mit dem Titel „Buying Science“ wirft dem Glyphosat-Hersteller Monsanto vor, Studien beeinflusst und Behörden irregeführt zu haben.

Wie gefährlich ist das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat? Seit zwei Jahren wird darüber heftig gestritten. Kürzlich hat die EU-Chemikalienagentur Echa eine Studie vorglegt mit dem eindeutigen Ergebnis: kein Krebsverdacht. Allerdings könne das Mittel Augenreizungen hervorrufen und Wasserorganismen schaden. Jetzt stellt ein Bündnis einer Handvoll Umweltorganisationen, darunter der BUND und das Pestizid-Aktionsnetzwerk PAN eine Studie vor, die zeigen soll, welche Mittel und Strategien Hersteller Monsanto – voraussichtlich bald Teil des Bayer-Konzerns – einsetzt, um ein mögliches Verbot des Pestizids in Europa zu verhindern.

„Wichtige Fakten werden weggelassen“

Peter Clausing vom PAN-Vorstand fasste in einem Interview mit dem Deutschlandfunk die Ergebnisse so zusammen: „Eine der wichtigsten Strategien ist, dass Monsanto und andere Unternehmen renommierte Wissenschaftler bezahlen, damit sie eine bestimmte Meinung kolportieren. Und das Problem ist, wie wir durch das Öffentlichmachen von internen E-Mails von Monsanto jetzt wissen, dass dabei durchaus auch in Betracht gezogen wird, die Artikel durch Monsanto zu schreiben und die Wissenschaftler setzen dann bloß noch ihren Namen drauf. Inhaltlich ist das Problem, dass bestimmte wichtige Fakten weggelassen werden, andere unwichtige Fakten in den Vordergrund gestellt werden und so der Eindruck vermittelt wird, Glyphosat sei harmlos.“

Ohne Bedenken anwendbar?

Das Gutachten der ECHA wird von Befürwortern und Gegnern von Glyphosat völlig unterschiedlich gedeutet, wie die Deutsche Welle berichtete. Während Vertreter von Landwirtschaft und Industrie darin eine Bestätigung sehen, dass Glyphosat unter Einhaltung geeigneter Schutzmaßnahmen ohne Bedenken angewandt werden kann, betonte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD), die zuständige EU-Behörde habe Glyphosat „als erhebliche Umweltgefährdung eingestuft“.

Ein Verbot würde teuer

Was wäre wenn? Die Süddeutsche Zeitung hat hier eine Folgenabschätzung für ein Glyphosat-Verbot zusammengefasst. Ein Kernergebnis: Es wird teuer.

Verwandte Themen
Promotionspreis Wasserchemie 2018 weiter
VKU: Richtig wählen! weiter
Branchenstandard IT-Sicherheit anerkannt weiter
Neue Verordnung zum Gewässerschutz weiter
Big Jump: Der Sprung ins kalte Wasser weiter
Lippeverband leitet EU-Phosphor-Projekt weiter

Bücher Neu erschienen

Abwasserentsorgung Cover

Abwasserentsorgung

Gestaltungsformen | Rechtsgrundlagen | rechtliche Besonderheiten
Susanne Rachel Wellmann

mehr
Bohrbrunnen Cover

Bohrbrunnen

Planung | Ausbau | Betrieb
Christoph Treskatis

mehr
Wasseraufbereitung - Grundlagen und Verfahren Cover

Wasseraufbereitung - Grundlagen und Verfahren

DVGW Lehr- und Handbuch Wasserversorgung Bd. 6
Martin Jekel/Christoph Czekalla

mehr