GWF Wasser Abwasser
Lowara e-SH+Hydrovar, Foto: Xylem Water Solutions

Neu: Einstufige Norm-Kreiselpumpen

Mit der neuen Lowara e-SH hat Xylem einstufige Norm-Kreiselpumpen nach EN 733 auf den Markt gebracht. Die Entwicklung ist hauptsächlich vorgesehen für Anwendungen in der Industrie, in der Gebäudetechnik und in der Landwirtschaft.

Die Konstruktion der Hocheffizienzpumpen ist auf Langlebigkeit ausgelegt, das System ist geeignet zur Förderung leicht aggressiver Medien. Lowara e-SH ist aus korrosionsbeständigem Edelstahl gefertigt. Die Norm-Kreiselpumpe ist das optimierte Nachfolgermodell der bisherigen Pumpentypen SHE, SHS und SHF. Sie ist Bestandteil einer neuen e-Serie von Xylem, die aus mehreren Hocheffizienzpumpen besteht. Der Aufbau der Serie erlaubt es Ingenieuren und Fachplanern, OEM-Kunden und Prozessingenieuren schnell und einfach die passende Pumpenart auszuwählen. Das reduziert Zeit und Aufwand bei der Konfiguration des passenden Typs.

Zu den Verwendungsarten in der Gebäudetechnik zählen neben Heiz- und Kühlanwendungen auch das Fördern von sauberem Wasser, von chemisch nicht oder moderat aggressiven Fördermedien, zur Wasserversorgung und Druckerhöhung. Auch für Umwälzanlagen, Waschsysteme und sonstige Anwendungen in der Industrie ist die einstufige Norm-Kreiselpumpe geeignet.

Lowara e-SH gibt es in drei Ausführung: mit verlängerter Welle, mit Steckwelle und auf Grundplatte montiert. Allen Varianten überzeugen durch hohe Wirkungsgrade bei hoher Energieeffizienz sowie geringen Betriebs- und Lebenszykluskosten. Dank des Back-pull-out Systems können Laufrad, Adapter und Motor ausgebaut werden, ohne das Pumpengehäuse aus der Rohrleitung zu entfernen. Wartung und Service der Pumpe sind damit einfach durchzuführen - das spart Zeit und Geld. Die neue Norm-Kreiselpumpe ist mit einer hocheffizienten Hydraulik ausgestattet, der MEI-Wert liegt bei 0,4.Damit erfüllt sie die verschärften ErP-2015-Vorgaben der Europäischen Union.

In Kombination mit der Steuerung Hydrovar von Xylem funktioniert das System zudem noch effizienter. Im drehzahlgeregelten Betrieb passt sich damit die Leistung der Pumpe dem tatsächlichen Bedarf an. Die Drehzahl kann so um bis zu 50 Prozent reduziert werden, was den Stromverbrauch im Vergleich zu herkömmlichen Pumpen um bis zu 70 Prozent verringert. Bei Hydrovar handelt es sich um eine steckerfertige Plug-and-play-Steuerung. Sie ist mit allen Normmotoren kompatibel und kann überall schnell und einfach nachgerüstet werden. Mit einer Motorleistung von bis zu 37 kW schafft die einstufige Norm-Kreiselpumpe eine Fördermenge von bis zu 240 m³/h. Die maximale Förderhöhe liegt bei 110 m. Bei allen Modellen sind Gehäuse und Laufräder aus Edelstahl. Sie sind geeignet für Flüssigkeitstemperaturen im Bereich von -30°C bis zu +120°C.

Verwandte Themen
Drohnen im Wasserbau weiter
Absperrklappe für Fernwassertransport weiter
Intelligent: Darmstadt setzt auf iPERL weiter
Effiziente Abwasserreinigung weiter
ABWASSER.PRAXIS 2017 erstmals trinational ausgerichtet weiter
Fachmessen Maintenance und Pumps & Valves erstmals gemeinsam in Dortmund weiter

Bücher Neu erschienen

Abwasserentsorgung Cover

Abwasserentsorgung

Gestaltungsformen | Rechtsgrundlagen | rechtliche Besonderheiten
Susanne Rachel Wellmann

mehr
Bohrbrunnen Cover

Bohrbrunnen

Planung | Ausbau | Betrieb
Christoph Treskatis

mehr
Wasseraufbereitung - Grundlagen und Verfahren Cover

Wasseraufbereitung - Grundlagen und Verfahren

DVGW Lehr- und Handbuch Wasserversorgung Bd. 6
Martin Jekel/Christoph Czekalla

mehr