GWF Wasser Abwasser
Xylem Lowara e-LNT und Xylem Lowara e-LNE+HYDROVAR

Energieeffiziente und kompakte Inline-Kreiselpumpe

Mit Lowara e-LNE stellt Xylem neue energieeffiziente Inline-Kreiselpumpen vor. Die neue Pumpe ist vorgesehen für Anwendungen in der Heizungs-, Klima- und Kühltechnik in der Haus- und Gebäudetechnik und im gewerblichen Sektor.

Die Lowara Inline-Kreiselpumpen gehören zur neuen e-Serie von Xylem. Diese beinhaltet verschiedene Hocheffizienzpumpen. Die neue e-Serie übertrifft die die strengen Anforderungen der europäischen Ökodesign-Richtlinie (MEI>0,4), die am 1. Januar 2015 in Kraft trat. Die Hydrauliken wurden erweitert und optimiert, daher ist die neue Pumpenreihe für ein noch breiteres Anwendungsspektrum in der Gebäudetechnik und der Industrie geeignet. Dank ihrer hocheffizienten IE3-Motoren bietet die Lowara e-Serie bis zu 23 % Energieeinsparung und damit niedrigere Betriebskosten gegenüber herkömmlichen Modellen.

In Kombination mit der Drehzahlregelung Hydrovar von Xylem sind weitere Energieeinsparungen möglich. Die Leistung der Inline-Kreiselpumpe passt sich dadurch dem tatsächlichen Bedarf an, so dass der Stromverbrauch um bis zu 70 % verringert werden kann. Aufgrund der Prozessbauweise können Laufrad, Adapter und Motor ausgebaut werden, ohne das Pumpengehäuse aus der Rohrleitung zu entfernen. Wartung und Service der Lowara e-LNE sind damit einfach durchzuführen.

Der Platzbedarf der Lowara e-LNE ist gering und dadurch ist die Pumpe auch ideal geeignet für die Nachrüstung in der Gebäudetechnik. Im Vergleich zu herkömmlichen Pumpen benötigt sie weniger Fläche, bei gleicher Leistung und reduzierten Kosten. Die Inline-Kreiselpumpe e-LNE ist in drei Ausführungen erhältlich: als Ausführung „verlängerte Welle, als Version „Steckwelle“ sowie unter der Bezeichnung e-LNT als Zwilling-Inlinepumpe. Damit deckt Xylem ein breites Anwendungsspektrum in der technischen Gebäudeausrüstung ab.

Das Doppelpumpen-System e-LNT bringt darüber hinaus einige erwähnenswerte Eigenschaften mit sich. Es gewährleistet über die systemintegrierte Redundanz einen Ausfallschutz. Zudem können beide Pumpen für kurze Zeit auch parallel betrieben werden, um ungewöhnlich hohe Heiz- oder Kühl-Anforderungen abzudecken. 

Die Inline-Kreiselpumpe Lowara e-LNE ist für eine Fördermenge von bis zu 400 m³/h ausgelegt, bzw. von bis zu 800 m³/h beim Modell e-LNT. Die Förderhöhe beträgt 100 m. Ausgelegt sind die Pumpen auf einen maximalen Betriebsdruck von 16 bar, die Mediumtemperatur kann zwischen -25 °C bis 140 °C liegen. Sie sind zudem geeignet für die Beförderung von moderat aggressiven Flüssigkeiten.

Verwandte Themen
Drohnen im Wasserbau weiter
Absperrklappe für Fernwassertransport weiter
Intelligent: Darmstadt setzt auf iPERL weiter
Effiziente Abwasserreinigung weiter
ABWASSER.PRAXIS 2017 erstmals trinational ausgerichtet weiter
Fachmessen Maintenance und Pumps & Valves erstmals gemeinsam in Dortmund weiter

Bücher Neu erschienen

Abwasserentsorgung Cover

Abwasserentsorgung

Gestaltungsformen | Rechtsgrundlagen | rechtliche Besonderheiten
Susanne Rachel Wellmann

mehr
Bohrbrunnen Cover

Bohrbrunnen

Planung | Ausbau | Betrieb
Christoph Treskatis

mehr
Wasseraufbereitung - Grundlagen und Verfahren Cover

Wasseraufbereitung - Grundlagen und Verfahren

DVGW Lehr- und Handbuch Wasserversorgung Bd. 6
Martin Jekel/Christoph Czekalla

mehr