GWF Wasser Abwasser

Intelligentes Seewasserkühlsystem

Exklusive neue Funktion der Pumpenregelung CM-1000 ermöglicht Energieeinsparungen von bis zu 85 %

Colfax Fluid Handling, ein Geschäftsbereich der Colfax Corporation (NYSE: CFX) stellte auf der SMM 2014 die verbesserte Baureihe Smart Technology CM-1000 mit aktiver Ventilsteuerung vor. Die aktive Ventilsteuerung ist eine exklusive neue Funktion der Pumpenregelung CM-1000, die Energieeinsparungen von bis zu 85 % ermöglicht und auf diese Weise die CO2-Emissionen von Schiffen senkt.

Darüber hinaus verringert die Pumpenregelung CM-1000 den Wartungsbedarf um bis zu 50 %, erhöht die Betriebssicherheit und verspricht eine schnelle Amortisierung sowie langfristige Einsparungen bei den Gesamtbetriebskosten.

Die Baureihe CM-1000 mit aktiver Ventilsteuerung überwacht mithilfe von Sensoren die Betriebsbedingungen in Echtzeit, beispielsweise die Temperaturen in der Frischwasser-Kühlschleife sowie den Ansaug- und Förderdruck der Pumpen. Anhand der Sensorsignale stimmt die Pumpenregelung der Baureihe CM-1000 die Seewassermenge zu den Kühlaggregaten auf die variierende Wärmebelastung von Hauptmotor und Generatoren ab.

Dabei wird der Pumpenstatus je nach Leistungskurve der Pumpen geprüft und das Öffnen und Schließen der Ventile im Kühlwassersystem wird so geregelt, dass die Pumpen einen optimalen Betriebspunkt erreichen. Bei einer Pumpenkonfiguration von 3 × 50 % ermöglicht die aktive Ventilsteuerung darüber hinaus eine intelligente Kaskadierung des Pumpenbetriebs.

Die Einstellung der Ventile erfolgt automatisch, sodass die Gefahr von Fehlern beim manuellen Einstellen entfällt. Zudem ermöglicht die aktive Ventilsteuerung zusätzliche Energieeinsparungen und steigert die Gesamteffizienz des Systems.

Die Baureihe Smart Technology CM-1000 ist auf die Pumpenkonfigurationen 2 × 100 % und 3 × 50 % ausgelegt und zeichnet sich durch folgende Leistungsmerkmale aus:

  • Betrieb mit variabler Drehzahl: Motor- und Pumpendrehzahl werden so weit wie möglich nach unten reguliert. Das erlaubt Energieeinsparungen zwischen 40 und 80 %, senkt die Belastung der Systeme, verlängert so deren Lebensdauer und minimiert den Wartungsbedarf. Das neue System löst herkömmliche Systeme mit kontinuierlich unter Volllast laufenden Pumpen plus Bypassleitungen ab und funktioniert auch unter Worst-Case-Bedingungen (Seewassertemperatur 32 °C, alle Systeme unter Volllast).
  • Condition Monitoring: Das System überwacht die Betriebsbedingungen und erkennt Verschleiß und/oder Fehlerzustände, Schäden an Lagern, falsche Ausrichtung, Kupplungsschäden, mechanische Schäden an Dichtungen oder Trockenlauf. So verhindert es katastrophale Ausfälle und verlängert die verfügbare Betriebszeit.
  • Operation Control: Diese Funktion verlängert die „Mean Time between Failures (MTBF)“. Sie verhindert einen Teillast- oder Überlastbetrieb, was die Belastung der Lager reduziert, der Kavitation entgegenwirkt, die Betriebssicherheit verbessert und zu einer gleichbleibenden Pumpenleistung beiträgt.
Weitere Artikel zu:
Verwandte Themen
Drohnen im Wasserbau weiter
Absperrklappe für Fernwassertransport weiter
Intelligent: Darmstadt setzt auf iPERL weiter
Effiziente Abwasserreinigung weiter
ABWASSER.PRAXIS 2017 erstmals trinational ausgerichtet weiter
Fachmessen Maintenance und Pumps & Valves erstmals gemeinsam in Dortmund weiter

Bücher Neu erschienen

Abwasserentsorgung Cover

Abwasserentsorgung

Gestaltungsformen | Rechtsgrundlagen | rechtliche Besonderheiten
Susanne Rachel Wellmann

mehr
Bohrbrunnen Cover

Bohrbrunnen

Planung | Ausbau | Betrieb
Christoph Treskatis

mehr
Wasseraufbereitung - Grundlagen und Verfahren Cover

Wasseraufbereitung - Grundlagen und Verfahren

DVGW Lehr- und Handbuch Wasserversorgung Bd. 6
Martin Jekel/Christoph Czekalla

mehr