GWF Wasser Abwasser

Wirtschaftliche Lösung von Rehau im Praxistest

Mit der Schacht-in-Schacht-Sanierung bietet REHAU eine dauerhafte und effektive Alternative zu den bekannten Sanierungsmethoden, die nahezu unabhängig von Witterungseinflüssen ist. Eine Baustellenveranstaltung in Fulda bewies eindrucksvoll die Praxistauglichkeit.

Mit der Schacht-in-Schacht-Sanierung bietet REHAU eine dauerhafte und effektive Alternative zu den bekannten Sanierungsmethoden, die nahezu unabhängig von Witterungseinflüssen ist. Eine Baustellenveranstaltung in Fulda bewies eindrucksvoll die Praxistauglichkeit.

Fachleute gehen davon aus, dass 10 bis 20 Prozent der 13,5 Millionen Abwasserschächte in Deutschland sanierungsbedürftig sind. Die Folge: Infiltrierendes Grundwasser belastet die Kläranlagen, austretendes Schmutzwasser verunreinigt wiederum kostbares Grundwasser. Von biogener Schwefelsäurekorrosion belastete Betonschächte können ihre Standfestigkeit verlieren. Rehau als Systemhersteller bietet mit der Schacht-in-Schacht-Sanierung eine wirtschaftliche und dauerhafte Lösung dieses Problems.

Die nachhaltige Lösung von Rehau ist die Sanierung mit hochwertigen PP-Schächten DN 1000 und DN 800. Bei der Schacht-in-Schacht-Sanierung wird in den bestehenden, zu sanierenden Betonschacht ein AWASCHACHT der nächst kleineren Nennweite eingesetzt. Der alte Schacht verbleibt als sogenannte „verlorene Schalung“ im Boden. Das vorhandene und meist beschädigte Gerinne wird ausgestemmt und durch ein präzise vorgefertigtes PP-Gerinne ersetzt.

Der geringe Platzbedarf für diese Sanierungsalternative bietet vor allem in bebauten Gebieten oder im Straßenbereich enorme Vorteile gegenüber der Erneuerung in offener Bauweise. Die Wiederinbetriebnahme der Kanalhaltung ist schon nach wenigen Stunden möglich. Die bei Beschichtungsverfahren äußerst wichtige Untergrundvorbehandlung und Spezialausrüstung sind bei der Schacht-in-Schacht-Sanierung nicht erforderlich.

Bei einer Baustellenveranstaltung des Abwasserverbands Fulda, an der rund 25 Personen aus Ingenieurbüros und Kanaltechnikunternehmen teilnahmen, wurde die Rehau Schacht-in-Schacht-Sanierung an zwei Betonschächten live getestet. Hierbei wurde in die bestehenden Betonschächte DN 1000 ein AWASCHACHT der nächst kleineren Nennweite DN 800 durch die Firma Hodes aus Fulda eingebaut. Die Vermessung erfolgte durch das Ingenieurbüro Terracad aus Hünfeld.

Die Sanierung der beiden Schächte wurde innerhalb von nur sechs Stunden durchgeführt. Zunächst wurde die Schachtelementdichtung montiert, dann die Distanzstücke in den Kanal gesetzt und der Sanierungsschachtboden in den Betonschacht herabgelassen. Mittels Absperrblasen wird das AWASCHACHT Unterteil schließlich sohlgleich zum Kanalrohr ausgerichtet. Der noch verbleibende Ringspalt zwischen neuem und altem Schacht wird mit hydraulisch abbindendem Spezialvergussmörtel ausgegossen. Nachdem der technische Mörtel ausgehärtet war, konnten die Absperrblasen entfernt werden. Die Schachtteile wurden gesetzt und der Spalt mit einfachem Zementmörtel, in dem Fall mit einem Flüssigboden, ausgegossen. Auf diese Weise entstand ein neuer, wasserdichter Schacht, der nicht nur statisch selbsttragend, sondern auch chemisch und thermisch belastbar ist.

Von der einfachen und praxisgerechten Lösung zeigten sich alle Teilnehmer beindruckt und sehen in diesem Sanierungskonzept viel Potenzial.

Verwandte Themen
InfraTech 2018 auf Rekordkurs weiter
Glyphosat: Anhörung verstärkt Zweifel weiter
Nachhaltigkeitspreis: Jetzt abstimmen! weiter
Pflanzenschutzmittel und Ökosystem weiter
Starkregen: Schäden verzehnfacht weiter
Rolf-Pecher-Preis 2017 verliehen weiter

Bücher Neu erschienen

Abwasserentsorgung Cover

Abwasserentsorgung

Gestaltungsformen | Rechtsgrundlagen | rechtliche Besonderheiten
Susanne Rachel Wellmann

mehr
Bohrbrunnen Cover

Bohrbrunnen

Planung | Ausbau | Betrieb
Christoph Treskatis

mehr
Wasseraufbereitung - Grundlagen und Verfahren Cover

Wasseraufbereitung - Grundlagen und Verfahren

DVGW Lehr- und Handbuch Wasserversorgung Bd. 6
Martin Jekel/Christoph Czekalla

mehr