GWF Wasser Abwasser

8. Jahreskonferenz German Water Partnership

Außenwirtschaftsförderung, Entwicklungszusammenarbeit, Wasser 4.0, Capacity Development und Energieeffizienz lauteten die Themen der diesjährigen Jahreskonferenz von German Water Partnership am 1. und 2. Juni in Berlin. Dabei wurde deutlich, dass das Thema Wasser in den entsprechenden Bundesministerien einen festen Platz eingenommen hat und Unterstützung findet, die finanzielle Förderung von konkret-praktischen Projekten aber noch wenig „griffig“ ist.

Außenwirtschaftsförderung, Entwicklungszusammenarbeit, Wasser 4.0, Capacity Development und Energieeffizienz lauteten die Themen der diesjährigen Jahreskonferenz von German Water Partnership am 1. und 2. Juni in Berlin. Dabei wurde deutlich, dass das Thema Wasser in den entsprechenden Bundesministerien einen festen Platz eingenommen hat und Unterstützung findet, die finanzielle Förderung von konkret-praktischen Projekten aber noch wenig „griffig“ ist.

Nach Eröffnung und Begrüßung durch den GWP-Vorstandsvorsitzenden Michael Beckereit hatte Staatssekretär Gunther Adler, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), das Wort. Adler ist seit geraumer Zeit in die Arbeit von German Water Partnership involviert und damit bestens vertraut; er schätzt und unterstützt sie in seinem Haus auf vielfache Weise.

Mit seiner Key Note überzeugte er auch die Konferenzteilnehmer davon: „Bei uns (BMUB) steht die Wasserwirtschaft sehr im Mittelpunkt und wir übernehmen international Verantwortung für das Thema Wasser. GWP spielt hier eine sehr zentrale Rolle und gemeinsam wollen wir auch große Schritte gehen“, so Adler. Er berichtete beispielhaft über die bestehende erfolgreiche Zusammenarbeit seines Ministeriums mit GWP in Indien und China und gestattete einen Blick auf künftige Kooperationsmöglichkeiten, z. B. im Iran.

Mit Spannung erwarteten die Konferenzteilnehmer die Themen „Angebote der Bundesregierung im Bereich Außenwirtschaftsförderung und Entwicklungszusammenarbeit für den Wassersektor“, begleitet und moderiert von GWP-Geschäftsführer Michael Prange. Zu deren Präsentation, Erläuterung und Diskussion waren die fünf Bundesministerien, mit denen German Water Partnership partnerschaftlich eng verbunden ist, vertreten.

Den Auftakt machte Christian Berger, Auswärtiges Amt: Er betonte in seinen Ausführungen, dass das Thema Wasser eine Schlüsselrolle in seinem Hause spielt, ein großer Teil der Außenwirtschaftsförderung darauf entfällt und das Auswärtige Amt mit seinen Kontakten gerne Wegbereiter der deutschen Wasserwirtschaft sein will.

Antonio Pflüger, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), hob in seiner folgenden Präsentation – neben verschieden anderen Projektbeispielen – die „Exportinitiative Umwelttechnologien“ als eine wichtige und neue Initiative der Außenwirtschaftsförderung hervor.

Vorrangig die Ebene der Beratung und Gesetzgebung hat das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) besetzt. „Aber es werden auch finanzielle Mittel zur Außenwirtschaftsförderung bereitgestellt“, so BMUB-Vertreter Thomas Stratenwerth. Dazu benannte er beispielhaft die Internationale Klimaschutzinitiative (IKI) sowie das Umweltinnovations- und Umweltberatungsprojekt.

„Für das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) spielt der Wassersektor in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit eine Schlüsselrolle bei Menschenrechten, Klimawandel und Versorgungssicherheit“, berichtete Thomas Pletsch in seinem Beitrag. Die Fianzierung der Sanitärversorgung durch das BMZ mit rund 170 Mio. €/Jahr nannte er als ein konkretes Beispiel.

Helmut Löwe, Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), stellte kurz den Förderschwerpunkt „Nachhaltiges Wassermanagement“ (NaWaM) vor. Damit fördert das BMBF die Entwicklung innovativer Technologien, Verfahren und Systemlösungen für eine nachhaltige Bewirtschaftung der Ressource Wasser. NaWaM bündelt die Aktivitäten des BMBF im Bereich der Wasserforschung innerhalb des BMBF-Rahmenprogramms „Forschung für nachhaltige Entwicklungen“ (FONA).

Die anschließende Diskussion verriet, dass die Konferenzteilnehmer die Präsenz der Ministerien auf dem Kongress zwar sehr positiv erlebten und befürworteten, Forschungs- und Förderprojekte sowie Kontakt- und Informationsangebote ihrer Ansicht nach auch ausreichend geboten wurden, aber konkrete Angebote zur Förderung und Zusammenarbeit an und mit der deutschen Wasserwirtschaft vermissten.

Die Fachforen „Innovation – Projektbeispiele Wasser 4.0“ (Moderation: Richard Vestner), „Capacity Development – Praxisprojekte“ (Moderation: Gunda Röstel), „Wirtschaft und Entwicklungszusammenarbeit“ (Moderation: Dieter Ernst) sowie „Energieeffizienz in der Wasserwirtschaft“ (Moderation: Detlef Hannken) bestimmten den zweiten Tag der Jahreskonferenz.

GWP-Mitglieder und -Partner präsentierten darin unter anderem Lösungen für mehr Wirtschaftlichkeit im Wassersektor, stellten zukunftsorientierte Technologien vor, informierten über Beispiele gelungener Aus-, Fort- und Weiterbildungsprojekte, berichteten über die Praxis zur Zusammenarbeit in Wirtschaft und Entwicklung und stellten nationale und internationale Projekte mit dem Fokus auf Energieeinsparpotenziale vor.

Verwandte Themen
Klima-Akteure: Treffen in Paris weiter
Wasser 4.0 wird Top-Thema der IFAT 2018 weiter
InfraTech 2018 auf Rekordkurs weiter
Pflanzenschutzmittel und Ökosystem weiter
Monitoring von Trinkwassernetzen weiter
13. Bayerische Wassertage in Augsburg weiter

Bücher Neu erschienen

Abwasserentsorgung Cover

Abwasserentsorgung

Gestaltungsformen | Rechtsgrundlagen | rechtliche Besonderheiten
Susanne Rachel Wellmann

mehr
Bohrbrunnen Cover

Bohrbrunnen

Planung | Ausbau | Betrieb
Christoph Treskatis

mehr
Wasseraufbereitung - Grundlagen und Verfahren Cover

Wasseraufbereitung - Grundlagen und Verfahren

DVGW Lehr- und Handbuch Wasserversorgung Bd. 6
Martin Jekel/Christoph Czekalla

mehr