GWF Wasser Abwasser
Auf der IFAT finden die Besucher zahlreiche Neuheiten - hier im Armaturenbereich. Foto: Messe München

IFAT 2016: Abwasser als Energieträger

Auf der IFAT 2016, die vom 30. Mai bis 3. Juni 2016 in München stattfindet, werden viele Lösungen, Produkte und Dienstleistungen der Abwasseraufbereitung, Klärschlammbehandlung und -verwertung, präsentiert.

Abwasser, Klärgas, Klärschlamm – das sind nur drei Begriffe, die im Zusammenhang mit Energierückgewinnung immer wieder auftauchen. Was hier alles möglich ist, zeigen aktuelle Produkte und Verfahren zum Gesamtkomplex Abwasseraufbereitung, Klärschlammbehandlung und -verwertung, die auf der kommenden IFAT vom 30. Mai bis 3. Juni 2016 auf dem Messegelände in München präsentiert werden.

„Unsere Aussteller bilden technologisch den gesamten Pfad von der Abwasserbehandlung bis zur Wärmerückgewinnung und Energiegewinnung aus Abwasser ab“, erklärt Silvia Fritscher, Projektleiterin der IFAT.

„Darüber hinaus zeigen sie auf ihren Ständen anhand von Best-Practice-Beispielen neue Konzepte für das ‚Kraftwerk Kläranlage‘ auf.“ So stecken im Abwasser und seinen Aufbereitungsprozessen jede Menge Energie. Zum Beispiel im Klärgas: Im Jahr 2014 wurden allein auf den deutschen Kläranlagen 1.340 Gigawattstunden Strom aus diesem „Nebenprodukt“ der Klärschlammfaulung gewonnen. Eine Energiemenge, mit der der Strombedarf einer Großstadt wie Frankfurt am Main ein ganzes Jahr lang gedeckt werden könnte. Und das Potenzial ist noch wesentlich größer: Von den über 10.000 Kläranlagen in Deutschland gewannen im letzten Jahr nur 1.252 Anlagen Klärgas. Aber auch in der Temperatur des Abwassers sind bedeutende Energiemengen enthalten.

Häusliches, gewerbliches und industrielles Abwasser ist je nach Anwendung und Messpunkt zwischen 10 und 60 Grad Celsius warm. Über spezielle Wärmetauscher geleitet, kann dieser Energieschatz gehoben werden. Das auf Wasseraufbereitung, Abwasserreinigung und Schlammbehandlung spezialisierte Maschinenbauunternehmen Huber SE aus Berching hat errechnet, dass zum Beispiel die bayerische Landeshauptstadt München theoretisch über 60 Prozent ihres Energiebedarfs aus ihrer eigenen Abwasserwärme decken könnte.

Ein realitäts- und praxisnaher Anfang, dieses Potenzial zu erschließen, sind kleinräumige Kreisläufe. Beispielsweise betreibt das Münchner Klinikum rechts der Isar seit Mitte 2014 die erste Zentrale Sterilgutversorgungsabteilung (ZSVA) Deutschlands, die mit einer Abwasser-Wärme-Rückgewinnungs-Anlage (AWRG-Anlage) ausgestattet ist. In der ZSVA werden jährlich 64.000 Sterilguteinheiten gereinigt und sterilisiert – der Großteil des am Klinikum benötigten OP-Materials. Am Ende dieses Prozesses fallen beträchtliche Mengen heißen Abwassers an. Die AWRG-Anlage gewinnt diese Energie teilweise zurück und wärmt damit das Wasser für den nächsten Reinigungs- und Sterilisierungsvorgang vor. Pro Jahr können so rund 200 Megawattstunden an Wärmeenergie eingespart werden.

Dass die Rückgewinnung von Abwasserwärme auch im industriellen Umfeld funktioniert, zeigt ein Verfahren, das die Industriepark-Betreiberfirma Pharmaserv im Januar 2015 am Standort Behringwerke in Marburg installierte. Dort wird das Abwasser aus einem Neutralisationsbecken entnommen und in ein neuartiges Wärmetauschersystem eingeleitet. Der physikalische Prozess innerhalb der Wärmepumpe erhöht das Temperaturniveau auf etwa 60 Grad Celsius – Energie, die anschließend beispielsweise zur Gebäudeheizung zur Verfügung steht. Jetzt, nach Abschluss der Testphase, steht fest, dass auf diesem Weg mehr als sechs Megawattstunden Wärme pro Jahr bereitgestellt werden können. Die endgültige Umsetzung des Projektes ist für 2016 /2017 geplant. Fritscher weiß, „dass auch die für die Abwasserwärmenutzung erforderlichen Wärmeaustauschertechniken und Großwärmepumpen schon seit vielen Jahren feste, von den führenden Unternehmen bediente Rubriken der IFAT-Warengruppen sind.

Technologische Innovationen und konzeptionelle Weiterentwicklungen findet man zuerst hier in München.“

Verwandte Themen
Trinkwasserverordnung verabschiedet weiter
Das war die wat 2017 weiter
Schulungen für Trinkwasser-Probenehmer weiter
Klima-Akteure: Treffen in Paris weiter
Wasser 4.0 wird Top-Thema der IFAT 2018 weiter
InfraTech 2018 auf Rekordkurs weiter

Bücher Neu erschienen

Abwasserentsorgung Cover

Abwasserentsorgung

Gestaltungsformen | Rechtsgrundlagen | rechtliche Besonderheiten
Susanne Rachel Wellmann

mehr
Bohrbrunnen Cover

Bohrbrunnen

Planung | Ausbau | Betrieb
Christoph Treskatis

mehr
Wasseraufbereitung - Grundlagen und Verfahren Cover

Wasseraufbereitung - Grundlagen und Verfahren

DVGW Lehr- und Handbuch Wasserversorgung Bd. 6
Martin Jekel/Christoph Czekalla

mehr