GWF Wasser Abwasser
Krude Botschaften statt Homepage: So sah hamburgwasser.de nach dem Hackerangriff aus

Hackerangriff auf hamburgwasser.de

Die Homepage des Hamburger Wasserversorgers wurde am vergangenen Samstag, 13.8. Opfer eines Hackerangriffs. Kundendaten waren nach Angaben des Unternehmens nicht gefährdet.

Der Angriff erfolgte nach Presseberichten am Abend des 13. August. Noch vier Tage später, am Mittwochabend war die Website des Trinkwasserversorgers nicht zu erreichen. Besucher fanden dort nur den Hinweis auf eine „technische Störung“, dazu eine Telefonnummer und E-Mail-Adresse sowie die Besuchsadresse mit Öffnungszeiten.

„Kundendaten sind sicher“

Der Unternehmenssprecher wird mit der Aussage zitiert, die Hacker hätten sich keinen Zugang zu sensiblen Daten verschaffen können. Das Kundenportal sei nicht betroffen, es liege auf einem anderen Server. Auch die Arbeit des Unternehmens sei nicht entscheidend beeinträchtigt, da die Systeme für die Werksteuerung nicht von der Manipulation betroffen seien.

Motive unklar

Das Hamburger Abendblatt veröffentlichte einen Screenshot, den nach Angaben der Zeitung der Hacker anstelle der Startseite unter der Adresse hamburgwasser.de online gestellt hatte. Die dortigen Inhalte ergeben einen kruden Mix von Äußerungen, die keinen klaren Rückschluss auf Täter und Motiv zulassen.

Verwandte Themen
Gefährdungsanalyse Trinkwasser weiter
Neue Trinkwasserverordnung in Kraft getreten weiter
Wasserachse Berlin – Amsterdam weiter
Wassermanagement für Indiens Städte weiter
Mülheimer Tagung zur Digitalisierung weiter
IWASA 2018 weiter

Bücher Neu erschienen

Herausforderung Regenwasser Cover

Herausforderung Regenwasser


mehr
Taschenbuch der Stadtentwässerung Cover

Taschenbuch der Stadtentwässerung


K. Imhoff/K. R. Imhoff/N. Jardin

mehr
Abwasserentsorgung Cover

Abwasserentsorgung

Gestaltungsformen | Rechtsgrundlagen | rechtliche Besonderheiten
Susanne Rachel Wellmann

mehr