GWF Wasser Abwasser
In Dresden diskutieren Experten unter anderem die Wasserrahmenrichtlinie

Wasserrahmenrichtlinie: Bilanz und Ausblick

Mehr als 250 Wasserexperten aus Wissenschaft, Verwaltung und Praxis diskutieren in Dresden über das Thema „Wasserpraxis zwischen Rahmen und Richtlinien“.

Anlass ist die Statuskonferenz der Fördermaßnahme „Regionales Wasserressourcen-Management für den nachhaltigen Gewässerschutz in Deutschland“ (ReWaM) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). 254 Teilnehmer aus 15 Verbundprojekten präsentieren und diskutieren in Dresden nach gut der Hälfte der Laufzeit die Zwischenergebnisse ihrer Forschungstätigkeit.

Bootsgestützte Messsysteme

Gastredner Dr. André Weidenhaupt, Generaldirektor des Ministeriums für nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur in Luxemburg, eröffnete die Konferenz am 25. Januar mit einem Vortrag über die Herausforderungen einer nachhaltigen Bewirtschaftung von Wasser aus internationaler Sicht. Im anschließenden Vortragsblock präsentierten drei Projekte unterschiedliche Ansätze zu bootsgestützten Messsystemen, die der Erfassung physikalischer und chemischer Parameter in Oberflächengewässern dienen. Gewässer als dynamische Systeme reagieren in unterschiedlicher Weise auf Stoffeinträge und Veränderungen. Um diese Prozesse besser als mit stationären Messstationen zu erfassen, arbeiten die Forscher an flexiblen Systemen mit hoher räumlicher, zeitlicher und inhaltlicher Auflösung.

Kriterien für das Grundwassermonitoring

Anschließend stellten zwei Projekte neue gewässerökologische Bewertungsverfahren vor, basierend auf dem Konzept der Ökosystemleistungen: Das Verbundforschungsprojekt RESI zielt darauf ab, die derzeitigen Entscheidungsgrundlagen durch die Entwicklung eines „River Ecosystem Services Index” (RESI) zu verbessern und hat dabei insbesondere die Fluss- und Auenbewirtschaftung im Blick. Ziel des Verbundprojekts GroundCare ist es hingegen, biologisch-ökologische Kriterien und Methoden für das Monitoring im Grundwasser zu entwickeln und zu standardisieren. In einer Podiumsdiskussion geht es um die Bestandsaufnahme der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) im Jahr 2019. Im Mittelpunkt steht das Wechselspiel der WRRL mit anderen Richtlinien, beispielsweise der Hochwasserrisikomanagement-, Nitrat- oder Meeresstrategierahmen-Richtlinie.

Siedlungsgeprägte Gewässer

Am zweiten Veranstaltungstag stehen Vorträge aus dem Projektcluster „Gewässerentwicklung und Wasserbewirtschaftung“ auf der Agenda. Hier geht es unter anderem ein nachhaltiges Wasserressourcen-Management am Beispiel des Einzugsgebiets der Nidda sowie um Planungsinstrumente und Bewirtschaftungskonzepte für den Wasserhaushalt siedlungsgeprägter Gewässer.

Weitere Details zu den Projekten und den Zwischenergebnissen gibt es hier in der neuen ReWaM-Broschüre.

Verwandte Themen
60 Jahre Kooperation am Rhein weiter
Reifeprüfung für Wasser 4.0 weiter
Digitalisierung in Europa weiter
Glyphosat: Anhörung verstärkt Zweifel weiter
Nachhaltigkeitspreis: Jetzt abstimmen! weiter
regiowarn: Hochwasserschutz per App weiter

Bücher Neu erschienen

Abwasserentsorgung Cover

Abwasserentsorgung

Gestaltungsformen | Rechtsgrundlagen | rechtliche Besonderheiten
Susanne Rachel Wellmann

mehr
Bohrbrunnen Cover

Bohrbrunnen

Planung | Ausbau | Betrieb
Christoph Treskatis

mehr
Wasseraufbereitung - Grundlagen und Verfahren Cover

Wasseraufbereitung - Grundlagen und Verfahren

DVGW Lehr- und Handbuch Wasserversorgung Bd. 6
Martin Jekel/Christoph Czekalla

mehr